Weblog Simpleblog kostenlos selbermachen!


Blog for Business

... tipps für Ihre Existenzgründung

[ Startseite ] [ Profil ] [ Archiv ]

Mit Networking ans Ziel

Networking, oder im Deutschen Netzwerken, ist gegenwärtig zu einem der mächtigsten Utensil in der Business-Welt gediehen. Bekanntschaften herstellen und pflegen ist ganz besonders für Sie als Existenzgründer von absoluter Wichtigkeit, denn ein gutes Beziehungsmanagement in der Business-Welt öffnet immer wieder neue Türen. Eigenständig ob es darum geht einen hervorragenden Tipp zu erhalten, neue Businesskontakte zu finden oder eine ehrliche Lieferantenbindung aufzubauen, Networking zählt zu einem wichtigen Mittel im Business-Leben.

 

Mit Networking ans Ziel heißt dennoch nicht darauf zu warten, dass andere Personen und Business-Partner auf einen zukommen und einem den nächten Auftrag auf einem silbernen Tablett servieren. Networking ist bereits Arbeitsalltag und sollte von Ihnen vorerst unter dem Motto "Erst geben, dann nehmen" an jedem Tag aufs Neue unternommen werden. Planen Sie pro Tag eine bestimmte Zeit für Ihr persönliches Networking ein, dass mit Telefon Anrufen, Mails und persönliche Treffen wirksam gestaltet werden sollte. Helfen Sie anderen Geschäftsleuten oder auch privaten Personen Ihre geschäftlichen Ziele zu erreichen und Sie werden bemerken, dass solch ein Networking auch für Sie eine vielfältige Anreicherung sein wird. Nutzen Sie alle Ihnen zur Verfügung stehenden Mittel, um ein Networking zu betreiben, dass mit der Zeit Früchte für Sie tragen wird. Persönlichkeit, Aufrichtigkeit und ein hohes Maß an Selbstlosigkeit bringt Sie besonders als Existenzgründer schneller in eine solide geschäftliche Stellung. Bei einem erfolgreichen Networking zählt vor allem auch Ihre Offenheit im Kontakt mit anderen. Vergessen Sie nicht auch fremde Personen anzulächeln, denn Sie können nie wissen, ob sich dieser Mensch nicht einmal als womöglicher Käufer für Sie herausstellen wird. Hat Sie dieser potenzielle Auftraggeber als eine unangenehme Person im Gedächtnis, dann wird er mit Sicherheit keinen geschäftlichen Abschluss mit Ihnen tätigen. Und unter Umständen auch noch andere Leute davon abhalten mit Ihnen in eine geschäftliche Relation zu treten. Networking, auf eine zukünftige Sicht ausgelegt, wird Ihnen damit besonders in der Anfangsphase Ihres Arbeitslebens wertvolle Dienste leisten.

 

 

 


[ ] [ 5.1.2010 ] [ 0 Kommentare ] [ Schreibe einen Kommentar ] [ Link ]

Ratgeber: So finden Sie die ideale Krankenversicherung

Die Wahl der passenden Krankenversicherung ist eine der substanziellsten strategischen Entscheidungen in der Zeit Ihrer Existenzgründung. Letzten Endes sichern Sie damit Ihr wichtigstes Kapital - nämlich Ihre Gesundheit und Ihre Arbeitskraft - und legen stetige monatliche Fixkosten fest. Lesen Sie hier, wie Sie die für Sie ideale Krankenversicherung finden und worauf Sie bei der Wahl Ihrer Krankenversicherung besonders achten sollten.

 

Versicherungsvergleich lohnt sich bei Krankenversicherungen

Wer nicht das erste Angebot einer Krankenversicherung annimmt, kann viel Geld ersparen. Vergleicht man im Internet die Angebote von Krankenversicherungen für zwei imaginäre Existenzgründer so stellt man bei den Kosten der Krankenversicherungen zum Teil gravierende Unterschiede fest:

Für einen 25-jährigen Mann, der alleinig Versicherungsleistungen der privaten Krankenversicherung entsprechend mit denen der Gesetzlichen Krankenversicherungen wünscht, reichte die Preisspanne von 59 EUR bis 214 EUR monatlich.

Bei einer 35-Jährigen Frau, die zusätzlich Komfortleistungen für Ihre Krankenversicherung wünscht, ist die Preisspanne noch größer: die Angebote lagen zwischen 149 EUR und 460 EUR monatlich!

Auf ein gesamtes Jahr gerechnet summieren sich diese Unterschiede rapid auf einige Tausend Euro. Stellen Sie deshalb ganz bestimmt sicher, dass Sie wirklich das optimale Angebot für Ihre Krankenversicherung in Empfang nehmen!

 

Hilfen für die Auswahl Ihrer Krankenversicherung im Versicherungsvergleich

Bei der Wahl Ihrer Krankenversicherung sollten Sie daher auch auf diese Punkte achten:

Wie stark werden Ihre monatlichen Beiträge der Krankenversicherung im Alter steigen? Holen Sie unbedingt Informationen über die Beitragsstabilität einer Krankenversicherung ein: das günstigste Angebot kann sich sonst nämlich im Alter rapide als teures Lockvogelangebot zeigen.

Sind Ihre Gesundheitsrisiken in der Krankenversicherung klug abgesichert? Sind Spezialbehandlungen in Ihrem Tarif der Krankenversicherung eingeschlossen (s. nächster Punkt)

Können Sie zu einem späteren Zeitpunkt in einen Tarif Ihrer Krankenversicherung mit besseren Leistungen wechseln? Diverse Krankenkassen bieten Ihnen die Aussicht, zu einem späteren Zeitpunkt ohne erneute Gesundheitsprüfung in einen höheren Krankenversicherungs-Tarif zu wechseln. Als Existenzgründer können Sie so bei der Aufbauphase Ihres Geschäftes den kostengünstigsten Tarif wählen und hiernach in einen höheren Tarif der gleichen Krankenversicherung wechseln.

Vergessen Sie das Krankentagegeld nicht! Denken Sie also beim Abschluss Ihrer Krankenversicherung daran, wie Sie bei einer längeren Krankheit Ihre Rechnungen bestreiten können.

Passt die Krankenversicherungs-Strategie zu Ihrer eigenen Situation? Es hängt davon ab, ob Sie Kinder haben wollen, Ihrem Alter, medizinischen Vorbedingungen und Ihren Möglichkeiten, selbst für manche Ihrer Gesundheitskosten zu bezahlen, kommen ganz andere Krankenversicherungsstrategien und damit auch Krankenversicherungs-Verträge in Betracht.

Seien Sie deshalb sehr sorgfältig: das billigste Angebot einer Krankenversicherung ist nicht in jedem Fall das Beste und Versicherungsfachleute raten deshalb vehement von einem Impulskauf einer Krankenversicherung ab.

 

 


[ ] [ 5.1.2010 ] [ 0 Kommentare ] [ Schreibe einen Kommentar ] [ Link ]

Warum eine Businessplanvorlage verwenden?

Der Businessplan entscheidet vielmals über Erfolg oder Misserfolg der Unternehmensgründung. Besonders bei der Entscheidung über Kreditvergaben oder andere Investitionen legen Banken und Geldgeber immensen Wert auf einen durchdachten und vielversprechenden Businessplan. Auch das Finanzamt benötigt für Gründungszuschüsse oder ähnliche Leistungen einen passenden Businessplan. Die grundsätzliche Bedeutung des Businessplans für die Unternehmensgründung ist somit klar: Ein Businessplan ist immer dann nötig, wenn andere von der eigenen Geschäftsidee überzeugt werden sollen.

Selbstredend steht hier zuallererst der Inhalt des Businessplans im Blick. Für form follows function ist hier nur eingeschränkt Raum. Letzten Endes investiert kein Mensch in ein Start-up, dass bloß durch einen formschön und optisch reizvoll gestalteten Businessplan überzeugen kann. Indessen ist auch das Gegenteil nicht vorteilhaft. Wirkt der Businessplan unordentlich und unprofessionell, wird es schwer sein den Geldgeber noch vom Inhalt des Plans zu überzeugen. An genau dieser Stelle setzt ein Businessplan Muster an. Bei einem Businessplan Muster handelt es sich um ein versiert gestaltetes Formular, dass der Unternehmensgründer alleinig mit seinen eigenen Zahlen und Zielen füllen muss. Die Vorteile eines solchen Businessplan Muster sind reich. Erstens muss sich der Jungunternehmer bei Gebrauch eines Businessplan Muster nicht um die formale Gestaltung des Businessplans kümmern. Denn ein Businessplan Muster ist dank vieljähriger Erfahrung der Autoren und dauerhafter Erprobung im Wirtschaftsleben formal absolut perfektioniert. Der Businessplan wirkt also bei Gebrauch eines Musters stets kenntnisreich und sachlich, ohne aber  aufgebauscht zu erscheinen. Der Leser des Plans bezieht präzise die Angaben die er sucht, und zwar ganz genau dort, wo er sie sucht. Das spart Zeit wie auch Nerven und wird den Investor im Zweifelsfall optimistisch stimmen. Die Fehler-Wahrscheinlichkeit sinkt gegen Null. Ein weiterer bedeutsamer Vorteil eines Businessplan Muster liegt in der Benutzerfreundlichkeit: der angehende Unternehmer muss alleinig die entsprechenden Felder mit seinen eigenen Informationen füllen. Angesichts der wirtschaftlichen Vielschichtigkeit eines solchen Businessplans sorgt dies für eine merkliche Vereinfachung der komplizierten Materie.

 


[ ] [ 5.1.2010 ] [ 0 Kommentare ] [ Schreibe einen Kommentar ] [ Link ]

Betriebsprüfung

Eine Betriebsprüfung kann jeden plagen. Als rechtliche Grundlage dafür ist zum einen die Abgabenordnung und die Betriebsprüfungsordnung. häufige Betriebsprüfungen werden in der Regel nur bei Großfirmen durchgeführt, Mittelständische und kleinere Konzerne hingegen werden nur stichprobenartig untersucht bzw. im Verdachtsfall überprüft. Im Großen und Ganzen gilt aber: Je größer Ihr Betriebe ist, desto häufiger erfolgen Kontrollen. Kleinstbetriebe werden alle 53 Jahre überprüft, Kleinbetriebe alle 21 Jahre, mittlere Betriebe alle 11 Jahre und bei Großbetrieben erfolgt eine lückenlose Überprüfung.

 

Gründe für eine Betriebsprüfung können große Einlagen im Unternehmensvermögen trotz geringem Privatvermögen, Verluste über einen Zeitraum von mehreren Jahren oder ein Vermögenszuwachs, welcher dem Einkommen nicht entspricht, sein. Auch wenn Ihr Einkommen nicht zur Deckung der alltäglichen Lebenshaltungskosten ausreicht, Ihr Lebensstil nicht von Ihrem Einkommen finanziert werden kann oder der Gewinn Ihres Unternehmens nicht den Vorlagen des Branchendurchschnitts gleichen. Weitere Zeichen für Ihren Steuerprüfer sind große nicht zu erklärende Schwankungen der Umsätze, die Entnahme oder Einlage von Grundstücken aus oder in Ihr Gesellschaftervermögen, die Änderung der Rechtsform Ihres Betriebes oder dessen Aufgabe. Des weiteren werden Betriebsprüfungen bei Steuerausfällen und verspätete Begleichungen oder wenn in der Vergangenheit eine erfolgreiche Betriebsprüfung durchgeführt wurde, welche Steuernachzahlungen nach sich zog.

 

In der Regel ist es üblich, dass sich der Steuerprüfer zwei Wochen vor seinem Besuch in Ihrem Betrieb brieflich ankündigt. Um sich entsprechend auf die Betriebsprüfung vorzubereiten, sollten Sie sich mit Ihrem Steuerberater beraten. Im Falle einer Steuerhinterziehung ist es günstig, eine Selbstanzeige sofort nach Erhalt der Betriebsprüfungsankündigung in diesem zweiwöchigen Zeitraum zu machen. Auf diese Weise entgehen Sie einer Strafe.

 

Im Allgemeinen haben Sie das Recht Einspruch gegen eine Betriebsprüfung einzulegen, beispielsweise aufgrund inhaltlicher Probleme. Auch das Verschieben des Termins ist möglich, gleichwohl besteht diese Möglichkeit nur bei schwerwiegenden Gründen. Auf jeden Fall sollten Sie Ihren Steuerprüfer unterstützen, so dass die Betriebsprüfung prompt und reibungslos durchgeführt werden kann.

 

 

 


[ ] [ 4.1.2010 ] [ 0 Kommentare ] [ Schreibe einen Kommentar ] [ Link ]

Franchising: Gründen mit erfolgreichen Geschäftsideen!

Was macht Franchising aus?

Beim Franchising nutzt ein Existenzgründer das erfolgreiche Geschäftskonzept eines Franchise-Gebers. In diesem Fall stellt der Franchise-Geber dem Franchise-Nehmer das Logo, das Unternehmensimage sowie Marketingunterlagen, Unternehmensprozesse und viele übrige Leistungen wie z.B. die Ausbildung der Mitarbeiter in spezialisierten Schulungseinrichtungen gegen eine Franchising-Gebühr zur Verfügung. Teilweise versichert der Franchise-Geber dem Jungunternehmer eine regionale Exklusivität. Ganz besonders aussichtsreiche Franchising-Systeme sind z.B. Esprit oder Foto-Quelle

 

Franchising bietet Vorzüge:

 

Die essentiellen drei Vorzüge von Franchising sind:

-Der Franchise-Nehmer kann einfach in den Markt treten, da die Marke des Franchise-Gebers vertraut ist. Darum kann der Jungunternehmer rascher Kunden etablieren und Umsätze erzeugen.

-Der Franchise-Nehmer kann auf bekannte Verfahren vom Franchising-Geber und ein zuverlässiges Franchising-Geschäftsmodell zurückgreifen und muss diese nicht selbst entwickeln.

-Der Franchising-Nehmer kann wesentlich günstiger Einkaufen, da gewöhnlich die Einkäufe beim Franchise-Geber konzentriert werden und Rahmenverträge abgeschlossen werden. Im verbreiteten Preiskampf um den Kunden kann dies ein elementarer Vorteil von Franchising-Systemen sein.

 

Der Franchise-Nehmer empfängt diese und zusätzliche Leistungen vom Franchise-Geber gegen eine Franchising-Gebühr, die sich in der Regel aus diversen Bestandteilen zusammenfügt. Bestandteile können z.B. eine Einstiegsgebühr und laufende Franchise- und Marketing-Gebühren als Prozentsatz des jährlichen Umsatzes sein.

 

Ist Franchising die richtige Unternehmensform für Ihre Existenzgründung?

 

Ob Franchising und ein bestimmtes Franchising System das richtige für Ihre Existenzgründung ist, können nur Sie beurteilen. Dafür ist es nötig, die Stärken des Franchising-Systems mit den möglichen Umsätzen und Kosten in Ihrem Gebiet gegenüber zu stellen.

 

Tipp: Fragen Sie den Franchise-Geber nach akkuraten Zahlen und Kostenstrukturen bereits existierender Franchise-Nehmer und beraten Sie mit anderen Franchise-Nehmern des Franchising-Systems!

Besonders in den USA ist Franchising ein immens erfolgreiches Geschäftsmodell für Existenz-Gründer. Auch in Europa und speziell in Deutschland verzeichnet Franchising große Wachstumsraten an neuen Franchising-Betrieben. Dies könnte ein Indiz sein, dass es sich auch für Sie lohnen kann Franchising genau zu testen, und zu entscheiden ob Franchising die beste Unternehmensform für Sie ist.

 

 


[ ] [ 4.1.2010 ] [ 0 Kommentare ] [ Schreibe einen Kommentar ] [ Link ]

Welche Rechtsform wählen?

Welche Rechtsform die bestmögliche für Ihr gerade neu gegründetes Unternehmen ist, hängt ganz davon ab, welchen Sinn Sie damit verfolgen möchten und ob Sie sich völlig alleine oder zusammen mit weiteren Partnern selbstständig machen wollen.

Charakteristische Rechtsform der Unternehmensgründung ist die Einzelunternehmung. Hiermit haben Sie als Gründer die wenigsten Beschränkungen, was die Buchführung und sonstigste Formalitäten angeht. Demgegenüber sind Sie in diesem Fall auch einziger Vollhafter Ihres Unternehmens. Das bedeutet, dass Sie im Notfall sowohl mit dem Kapital Ihrer Firma, als auch mit Ihrem Privatvermögen haften müssen.

Gleichermaßen verhält es sich bei einer ähnlichen Rechtsform, der Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Sie gilt als gegründet, sobald sich zwei oder mehr Personen zu irgendeinem Nutzen zusammenschließen. Auch hier haften die Inhaber vollkommen, nur wird der Schaden zu gleichen Teilen nach Köpfen verteilt.

Möchten Sie mit Ihrer Unternehmensgründung kein so schwerwiegendes Risiko eingehen, so sollten Sie eine Rechtsform wählen, in der die Gesellschafter eine beschränkte Haftung haben. Das meint im Klartext eine Rechtsform, bei der die Inhaber nur mit ihrer Firmeneinlage haften. Das Privatvermögen bleibt unberührt.

Eine solche Rechtsform ist beispielsweise die GmbH. Um eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung konstituieren zu können, braucht es allerdings eine Mindesteinlage von 25.000 €. Des Weiteren muss ein Gesellschaftervertrag verfasst werden, in dem festgehalten wird, welcher der Gesellschafter die Geschäftsführung inne hat. Bei dieser Rechtsform vertritt prinzipiell nur eine Person die Gesellschaft nach außen.

Möchten Sie in Ihrer Gesellschaft sowohl Teilhafter, als auch Vollhafter, so ist die Rechtsform der KG die bestmögliche für Ihr Unternehmen. Um eine Kommanditgesellschaft zu etablieren, braucht man min. zwei Personen. Zudem muss mindestens ein Vollhafter, sowie ein Teilhafter vorhanden sein. Die Kommanditgesellschaft ist gerade dann die bestmögliche Wahl, wenn Sie so genannte stille Gesellschafter mit aufnehmen möchten. Diese legen zwar möglicherweise sehr viel Kapital in die Firma ein, beteiligen sich aber nicht am Geschäftsalltag, sondern alleinig an Gewinn und Verlust.

 


[ ] [ 4.1.2010 ] [ 0 Kommentare ] [ Schreibe einen Kommentar ] [ Link ]

Unternehmensnachfolge - Wie veranlassen Sie das?

Die frühzeitige Regelung der Unternehmensnachfolge ist speziell für Familienunternehmen von gravierender Bedeutung. Häufig wird die Unternehmensnachfolge hinausgezögert, was im Falle eines frühzeitigen Ablebens des Unternehmers für die Familie negative Folgen haben kann. Daher empfiehlt es sich für jeglichen Unternehmer, an die eigene "Rente" zu denken und rechtzeitig die Unternehmensnachfolge entsprechend zu steuern. Dies ist vor allem dann wichtig, wenn in der Familie kein passender Nachfolger zu finden ist.

 

Wenn die Unternehmensnachfolge zeitig geplant wird, bleibt genug Zeit, einen bestmöglichen Eigentümer zu suchen und den Ausstieg des Alteigentümers bestmöglichst zu gestalten. Bei einer unter Zeitdruck entstandenen Regelung der Unternehmensnachfolge kann es eher passieren, dass die Firma verkauft werden muss und sich durch den Zeitdruck nur ein ungenügender Verkaufspreis erzielen lässt. Dabei sind langjährig erfolgreiche Familienunternehmen für junge Unternehmer gerade besonders attraktiv, da sie über einen weitreichenden Kundenstamm und einen erfolgreichen Namen verfügen. Wenn ein Unternehmer mit einer persönlichen Firma von Null startet, muss das eigene Renommee erst mit der Zeit aufgebaut werden, was oft massenhaft Zeit und Geld erfordert.

 

Um die Unternehmensnachfolge langfristig zu steuern, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Unter anderem kann ein Wirtschaftsanwalt mit der Suche beauftragt werden oder es kann eine kurze Anzeige in den Fachmedien geschaltet werden. Auch bietet sich auch die Recherche in Online-Börsen für die Unternehmensnachfolge an, die speziell Unternehmen mit potenziellen Nachfolgern zusammenbringen. Zum einen kann die eigene Firma in einer Online-Börse veräußert werden oder es werden anonym potenzielle Jungunternehmer für die Unternehmensnachfolge gesucht, mit denen dann unkompliziert Kontakt aufgenommen wird.

 

Die Unternehmensnachfolge selbst kann über zahlreiche Optionen geregelt werden. So kann z. B. ein Übergang in mehreren Etappen erfolgen. Dabei zieht sich der Alteigentümer in verschiedenen Stufen aus dem Tagesgeschäft zurück und coacht den guten Unternehmen in der Übergangsphase. Der Nachfolger kann dabei die finanzielle Seite auch in Teilraten managen, analog der übernommenen Teilstufen. Eine weitere Alternative ist die sofortige Komplettübernahme zu einem definierten Zeitpunkt und damit der komplette Übergang der Verantwortung auf den passenden Besitzer. Auch die monetäre Beteiligung eines anderen Unternehmens und die Übernahme einer befristeten Beraterfunktion des Alt-Unternehmens ist ein wählbares Szenario.

 


[ ] [ 3.1.2010 ] [ 0 Kommentare ] [ Schreibe einen Kommentar ] [ Link ]

Ihre Geschäftsidee - Der Anfang einer Erfolgsgeschichte

Sie haben eine Geschäftsidee gefunden, von der Sie sich einen großen Erfolg erwarten und mit der Sie beruflich erfolgreich sein möchten? Der Weg in die Selbstständigkeit ist umso problemloser, je mehr Sie von sich und Ihrer Geschäftsidee überzeugt sind. Schließlich nur mit der gebührenden Motivation können Sie Ihre Geschäftsidee erfolgreich vermarkten und eine wirtschaftliche Existenz errichten.

 

Gleichwohl ist eine tolle Geschäftsidee allein noch kein Erfolgsgarant! Prüfen Sie erst akkurat, ob es eine Nachfrage für das Produkt oder die Dienstleistung gibt, welche Sie zur Verfügung stellen möchten. Zumal sollten Sie schon vor der genauen Planung Ihres Business überprüfen, ob Sie mit Ihrer Geschäftsidee etwa gegen Gesetze verstoßen oder besondere Vorgaben für die Realisierung Ihrer Geschäftsidee einhalten müssen. Für eine Tätigkeit als Immobilienmakler benötigen Sie z. B. eine Genehmigung. Für die Gründung eines Taxiunternehmens brauchen Sie eine Personenbeförderungsschein und eine entsprechende Gebietslizenz.

 

Ein anderer Stolperstein bei der Realisierung Ihrer Geschäftsidee ist Ihre Konkurrenz. Wenn es gar keine Konkurrenten gibt kann das zwei Gründe haben: Entweder Ihre Geschäftsidee ist vollends neu und niemand vorher ist darauf gekommen mit diesem Geschäftsmodell selbstständig tätig zu werden, oder aber Ihre Idee ist wirtschaftlich nicht tragfähig und wird aus diesem Grund von gar niemand umgesetzt. Für den Fall, dass es aber Konkurrenten gibt, sollten Sie unter allen Umständen prüfen, ob Sie Namens- oder Patentrechte verletzen, die durch einen Konkurrenten geschützt wurden. Nur wenn dies nicht stimmt, können Sie auch wirklich mit Ihrer Idee am Markt in Erscheinung treten.

 

Falls Ihre Geschäftsidee gar keine rechtlichen Hürden entgegenstehen, können Sie mit der faktischen Planung des Vorhabens beginnen. Auch hier ist die Geschäftsidee verständlicherweise von fundamentaler Wichtigkeit für den späteren Erfolg, allerdings sollten Sie es nicht versäumen, einen wirklichen Businessplan zu erstellen, mit dem Sie die Erfolgsaussichten genau ausloten. Berücksichtigen Sie dabei auch besondere Kosten etwa für Versicherungen, Miete und Steuern und bedenken Sie, dass es einige Zeit dauert, bis Ihre Geschäftsidee [Früchte trägt ]und Sie im Allgemeinen nicht ab der ersten Stunde Geld verdienen werden.

 

 

 


[ ] [ 3.1.2010 ] [ 0 Kommentare ] [ Schreibe einen Kommentar ] [ Link ]

Smartphone: Was beim Kauf eines Smartphones für Geschäftsleute zu beachten ist

Für Businesskunden zählt vor allem eines und das ist Geschwindigkeit. Diese begleitet sie nicht nur durch ihren geschäftlichen Alltag, sondern wird auch von den eigenen technischen Hilfsmitteln erwartet. Das allerbeste Beispiel hierfür ist das populäre Smartphone. Die heutzutage zu Multitalenten avancierten Smartphone Geräte erleichtern nicht nur die Abwicklung von Geschäften, sondern machen den Geschäftsmann von heute überall auf der Welt verfügbar. Sei es nun über den herkömmlichen telefonischen Weg, als auch über den des Internets. Eine Verbindung in das World Wide Web ist in unserer Zeit fast wesentlicher geworden, als die Telefonie. Das Abrufen von relevanten Verträgen oder anderen prägnanten Informationen von jedem Punkt aus gehört zum Alltag in vielen Geschäftsbereichen. Um den hohen Ansprüchen der Kunden nachzukommen, müssen sich Hersteller wie Apple mit seinem iPhone und REM mit dem Blackberry Smartphone ordentlich ins Zeug legen.

 

Im Bereich der Smartphone Technologie war das Blackberry Smartphone bis vor wenigen Jahren noch der Vorreiter. Einstweilen hat es dennoch durch Apple einen durchaus ernst zu nehmenden Konkurrenten erhalten. Die Apple Smartphone Technologie ist zuerst eines. Sie ist schnell. Ferner elementar ist die Bedienung. Bei dieser hat das iPhone Smartphone wenigstens im Bereich der neuen Touchscreen Modelle die Nase vorn. Intuitive Bedienbarkeit nennt sich das Zauberwort bei einem Smartphone.

 

Zu beachten gibt es beim Kauf gleichwohl noch mehr, als nur die Bedienung und die Geschwindigkeit.

Elementar in vielen Branchen ist zum Beispiel die Verknüpfung mit anderen Programmen. Besonders der Gebrauch von Windows Anwendungen spielt hier eine große Rolle. Apple schottet sich hierzu allerdings etwas ab und bietet lieber selbst entwickelte Programmvarianten an. Für Vielschreiber auf dem Smartphone ist es vielmehr eine so genannte Smartphone Qwertz Tastatur, welche bevorzugt werden sollte und auch wird. Das Schreiben per Touchscreen kann sich auch schnell als knifflig erweisen. Wer das Smartphone gleichwohl lediglich in Verbindung mit dem normalen Surfen verwenden möchte, für den ist eine Touchscreen Smartphone Variante schon ausreichend.

 

 

 


[ ] [ 3.1.2010 ] [ 0 Kommentare ] [ Schreibe einen Kommentar ] [ Link ]

Ihr Weg zur Existenzgründung

Der Weg in die Existenzgründung ist für viele Arbeitnehmer ein Weg in die professionelle Freiheit, selbstständig zu arbeiten und dabei autark entscheiden, die Arbeitszeit frei einteilen und evtl. das Hobby zum Beruf zu machen, bringen jedes Jahr unzählige Menschen auf die Idee eine Existenzgründung zu planen.

 

Bevor nun impulsiv ein Unternehmen gegründet wird, muss sich trotzdem jeder fragen, ob er für die Selbstständigkeit talentvoll ist. Selbst ein Einzelunternehmen ohne Mitarbeiter zu führen, ist kein Kinderspiel und neben den professionellen Fähigkeiten und Fertigkeiten benötigt ein Unternehmer auch einiges an Selbstdisziplin, er muss zielorientiert sein, kommunikationsfähig, erfinderisch, sollte Improvisationstalent besitzen und nicht zuletzt muss der Existenzgründer sich auch der Risiken bewusst sein und seine Möglichkeiten am Markt objektiv gewichten.

 

Im Zusammenhang mit der Existenzgründung sind vom jungen Unternehmer mehrere Formalitäten zu erledigen. So braucht man für die Existenzgründung einen Businessplan, in dem in allen Einzelheiten dargestellt wird, wie die Geschäftsidee umgesetzt werden soll, welches Geld benötigt wird, welche Umsätze in welchen Zeiträumen generiert werden können und wie es mit der Liquidität aussieht. Immerhin muss schon bald nach der Existenzgründung mit der selbstständigen Tätigkeit das Geld für den alleinigen Lebensunterhalt eingenommen werden.

 

Dabei macht es einen großen Unterschied, ob Sie sich mit der Existenzgründung einen beruflichen Traum verwirklichen oder ob die Existenzgründung eine Notlösung ist, um aus der Arbeitslosigkeit oder den Fängen der Hartz IV Gesetzgebung zu entkommen. Wer eine Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit hervor plant, kann auf die Unterstützung des Staates bauen. Wird das adäquate Konzept erstellt, bezahlt das Arbeitsamt auf Antrag einen Finanzzuschuss für die Existenzgründung. Der Gründungszuschuss wird über neun Monate in Höhe des sonstigen Arbeitslosengeldes zuzüglich 300 Euro pauschal bewilligt. Damit kann in der Startphase nach der Existenzgründung der Lebensunterhalt bestritten werden.

 

Im Kontext mit der Existenzgründung sollte die gesamte Familie des Gründers hinter ihm stehen und Ihn bestmöglich unterstützen.

 

 


[ ] [ 2.1.2010 ] [ 0 Kommentare ] [ Schreibe einen Kommentar ] [ Link ]

Marketing

Diverse Marktbereiche sind heute von verschiedensten Produkten geprägt. Die Kunden haben dadurch gehäuft Schwierigkeiten, die unterschiedlichen Anbieter und Produkte zu erkennen. Gerade für Unternehmen, die den Markt neu erobern wollen, ist es demnach elementar, sich auf das Marketing namentlich zu konzentrieren. Dabei ist es besonders wesentlich, sich nicht auf herkömmliche Marketingkonzepte wie etwa Zeitungsanzeigen oder Online-Bannern zu verlassen, denn diese sorgen kaum für Interesse.

Um ein Produkt oder ein Unternehmen populär zu machen bzw. dessen Umsatz zu vermehren, ist eine gut ausgearbeitete Marketingstrategie substanziell-. Um diese erstellen zu können, sollte jedes Unternehmen vorher eine Marktanalyse ausführen sowie die Konkurrenz kontrollieren. Als Folge können die Kundenbedürfnisse analysiert und neue Trends möglichst noch vor der Konkurrenz ausgemacht werden. Dies ermöglicht das Distanzieren gegenüber anderen Anbietern und somit die erhöhte Aufmerksamkeit des Kunden. Die Marktforschung kann hierbei vom Unternehmen selbst per Telefon, Kundenansprache oder Post durchgeführt werden, aber auch externe Quellen wie zum Beispiel Branchenverbände oder Internetumfragen können wertvolle Einblicke verschaffen.

Wer schlussendlich die Marktstrategie kennt, kann seinen eigenen Plan für das Marketing verfassen. Hierbei sollte ebenso darauf geachtet werden, dass das Marketing auf das Unternehmen und die Produkte zugeschnitten ist. Dienstleistungen müssen beispielsweise anders vermarktet werden als Elektronikartikel. Sofern ein völlig neues Produkt beworben werden muss, sollte auch das Marketing vom Kunden als kreativ und innovativ wahrgenommen werden.

Der Marketingplan sollte mehrere Phasen umfassen. So zum Beispiel das Definieren von Zielen, die Erstellung des Maßnahmenplans, die Durchführung dieser Maßnahmen sowie die anschließende Erfolgskontrolle. Sie sollte in jedem Fall festhalten, ob und in welchem Umfang die Maßnahmen erfolgreich waren. Bei Erfolglosigkeit muss das Marketing-Konzept kurzfristig überdacht werden.

In der jetzigen Zeit kann Marketing auch neue Wege gehen. So sollten Unternehmer in jedem Fall das Internet nutzen, um ihre Kunden zu erreichen. Dabei ist die simple Erstellung einer Webseite allerdings nicht ausreichend. Vielmehr sollte das Unternehmen oder das Produkt in Blogs erwähnt werden, was z. B. durch Mund-zu-Mund-Propaganda erreicht werden kann. Auch Selbstmarketing, bei dem der Unternehmer selbst für sein Produkt und seine Ziele wirbt, kann im Internet erfolgreich durchgeführt werden.

Fazit: Marketing ist bei der heutigen Produktfülle wichtiger denn je. Ist es individuell auf das Unternehmen ausgerichtet und wird zielgenau präsentiert, kann das Unternehmen sowohl neue Kunden erreichen wie auch die Umsätze potenzieren.

 

 

 


[ ] [ 2.1.2010 ] [ 0 Kommentare ] [ Schreibe einen Kommentar ] [ Link ]

Firmenverkäufe - Wann regeln Sie die Unternehmensnachfolge?

Wenn es an einem fernen Tag an der Zeit ist, sich für Ihre selbst gegründeten Betriebe nach einem Nachfolger umzusehen und es weder eine gute Führungskraft in Ihrem Personalstamm dafür gibt, noch ein womöglich befreundeter Partnerbetrieb eines Kollegen für Ihre Firmenverkäufe in Frage käme, dann ist ein guter Rat erst einmal teuer. An denkbaren Optionen gäbe es spekulativ mehrere und sicher kommt es auf die Art, Struktur, Konsistenz und die Industrie Ihrer Betriebe an, wie und wo es für Firmeninhaber Möglichkeiten gibt, sich nach einem kompatiblen Nachfolger umzuschauen. Das Internet bietet im Bereich Firmenverkäufe hervorragende Plattformen, um potentielle Käufer mit Ihnen zu vernetzen. Sie sollten auch zwangsläufig Ihren Steuerberater um Rat fragen, diesen auf die möglichen Firmenverkäufe ansprechen, denn der kann Ihnen Rahmendaten geben zur Profitabilität und den durchschnittlich erzielten Gewinnen. Ein ehrlicher Interessent für Ihre Firmenverkäufe wird unterschiedliche Unterlagen einsehen wollen und Sie Ihren Steuerberater nun in die Pflicht nehmen.

Je nach der Branche sind für Firmenverkäufe entweder Ihr guter Ruf und somit der Name Ihrer Firmen oder die Kundendatei vielleicht weit mehr Wert, als die errechneten Bilanzsummen der festen und beweglichen Investitionsgüter oder der Immobilie.

Die ausschlaggebende Frage nach dem wann lässt sich am Leichtesten beantworten. Sie sollten dann verkaufen, wenn sich eine passende Gelegenheit für Firmenverkäufe ergibt. Für diese Gelegenheit dann passend vorbereitet zu sein und nicht erst alles vom Zaun brechen zu müssen, wenn der Übernahmeaspirant Ihnen im bequemen Sessel des Chefzimmers gegenübersitzt, wäre eine kluge Massnahme. Einen Betrag für die Firmenverkäufe als Verhandlungsbasis sollten Sie in den Raum stellen können und die avisierten Übernahmemodalitäten für Firmenverkäufe sollten Sie bereits als durchdachtes Planspiel durchexperimentiert haben. Ihre privaten Vorstellungen für die Firmenverkäufe und die Ihres auserwählten Kandidaten für den Kauf müssen dann besprochen werden und wenn das zu einem Konsens führt, dann haben Sie evtl. schon bald nach den vereinbarten Firmenverkäufen nicht mehr den Klotz der Verantwortung an Ihrem Beine hängen.

 


[ ] [ 2.1.2010 ] [ 0 Kommentare ] [ Schreibe einen Kommentar ] [ Link ]

Mit Werbung mehr erreichen

Das gewichtigste Ziel so gut wie aller Betriebe ist es, ihren Umsatz und so gesehen auch die Einkünfte jedes Jahr zu steigern. Dieses Ziel kann nur mit erstklassigen Produkten nicht erreicht werden, denn die avisierte Zielgruppe muss zuerst über die sensationellen Qualitäten sowie die besonderen Produktmerkmale informiert werden. Gerade auch bei neuen Produkten, die erst seit kurzer Zeit auf dem Markt sind, oder bei der Erschließung neuer Märkte ist das rasche Erreichen eines hohen Bekanntheitsgrades obligat. Gleichzeitig ist es bedeutend, dass der Kunde ermutigt wird, dieses Produkt zu kaufen, unter Umständen durch die Vermittlung individueller Werte. Werbende sollten in diesem Zusammenhang sehr wohl beachten, dass bei der Werbung Wert auf Wahrheit, Klarheit und soziale Verantwortung gelegt wird, auch die beste Wirtschaftlichkeit sowie die Höhe der Werbeaufwendungen sollten akkurat geplant werden.

Firmen, die auf Werbung verzichten, sparen in diesem Fall zwar einige Euro Werbeetat, gehen aber das immense Risiko ein, dass Absatz und Ertrag stagnieren. Sinnvoller ist es daher, einen Teil des Gewinns in neue Werbemaßnahmen zu stecken, um Wachstum zu fördern und als Folge unter Umständen in der Zukunft expandieren zu können.

Damit Werbung effektiv ist und die angestrebten Ziele der Umsatzsteigerung erreicht, ist es zuerst nötig, die jeweilige Zielgruppe, die mit dem Produkt oder der Dienstleistung angesprochen werden sollen, zu filtern. Allein dann, wenn die Werbung zielgruppenbezogen günstig ausgerichtet ist, hat sie auch große Aussicht auf Erfolg.

Für die Werbung selbst gibt es jede Menge Werbemittel und Werbeträger. Kleinere Firmen, die ihre Produkte einzig innerhalb einer Stadt oder Region vertreiben, setzen in diesem Fall vor allem auf Flyer und Anzeigen in der regionalen Tagespresse. Wenn die Zielgruppe zielsicher benannt werden kann, können auch Werbebriefe eine gute Möglichkeit der Kundenansprache sein. Diese Form der Werbung ist jedoch bloß dann sinnvoll, wenn die Empfänger der Briefe wirklich Bedarf haben, denn ansonsten sind die Kosten hierfür zu hoch.

In den letzten Jahren ist auch die Werbung machen im Internet immer wichtiger geworden. So gut wie alle Firmen verfügt heute über eine Internetpräsenz, die Kunden und Interessenten über die angebotenen Produkte, deren besondere Merkmale und genaue Preise informiert. Um Kunden zu dieser Onlinepräsenz zu leiten, ist das Suchmaschinenmarketing besonders essenziell.

 

 

 


[ ] [ 1.1.2010 ] [ 0 Kommentare ] [ Schreibe einen Kommentar ] [ Link ]

Die GmbH im Überblick

Die GmbH - Gesellschaft mit beschränkter Haftung - in Langform ist aufgrund der beschränkten Haftung eine der begehrtesten Unternehmensformen in Deutschland. Das lässt sich allein daraus ableiten, dass es mehr als eine Million Unternehmen in Deutschland gibt, die in Form einer GmbH existieren.

 

Die GmbH ist eine Gesellschaft, die entweder aus einer oder aus mehreren Personen besteht und eine eigene Rechtspersönlichkeit darstellt, folglich ist sie eine juristische Person des Privatrechts, aber selbst keinesfalls handlungsfähig. Handeln und Verträge abschließen kann die GmbH alleinig durch ihre Organe.

Das sind der oder die Geschäftsführer, die eine natürliche Person sein müssen, aber keineswegs notwendigerweise auch Gesellschafter der GmbH. Der oder die Geschäftsführer leiten das Unternehmen und vertreten die GmbH dem Handelsrecht gegenüber.

Die Gesellschafterversammlung ist das Organ in dem die Gesellschafter organisiert sind, diese checken die Geschäftsleitung und sind der Geschäftsleitung gegenüber weisungsberechtigt. Für bestehende Verbindlichkeiten haftet die GmbH nur mit dem Vermögen der Gesellschaft, die Gesellschafter selbst haften auf keinen Fall mit ihrem Privateigentum.

Eine jede GmbH benötigt Stammeinlagen in Höhe von mindestens 25.000 Euro, die die Gesellschafter der GmbH anteilig zahlen, von denen aber jeder Gesellschafter nur eine übernehmen darf.

 

Mit dem Gesellschaftsvertrag, der notariell beglaubigt sein muss, beginnt eine so genannte Vor-GmbH, die erst mit der schlussendlichen Eintragung in das Handelsregister als GmbH aktiv werden kann. Bis zur Eintragung müssen die Gesellschafter auch selbst haften.

 

Seit dem Jahr 2002 muss die GmbH auf ihre Gewinne 25 Prozent Körperschaftssteuer bezahlen, so wird die Einkommensteuer für Kapitalgesellschaften bezeichnet.

Rechtlich betrachtet gilt eine GmbH als Formkaufmann, einerlei welchen Gesellschaftszweck sie verfolgt, insoweit ist jede GmbH zur Buchführung und zur Bilanzierung verpflichtet.

 

Die Gründung einer GmbH lohnt sich für Existenzgründer im gleichen Sinne wie für Gewerbetreibende, die erst als Einzelunternehmer aktiv waren, und die mit der Gründung einer GmbH in erster Linie die Haftungsbeschränkung erreichen wollen. Grundvoraussetzung ist selbstredend immer ein ausreichendes Stammkapital.

 

Selbstständige, die keinesfalls über genügend Eigenkapital verfügen, können anderenfalls die englische Limited oder die so genannte „1 Euro GmbH“ bei der zur Gründung nur ein symbolischer Euro als Stammeinlage zu erbringen ist.

 

 


[ ] [ 1.1.2010 ] [ 0 Kommentare ] [ Schreibe einen Kommentar ] [ Link ]

Finanzierung - Seriöse Konzepte für Ihre Ideen

Für etliche Konsumenten aber auch für Firmeninhaber stellt sich bei der Verwirklichung von geplanten Einkäufen die Frage der Finanzierung. Nicht immer reichen die Ersparnisse aus, um bar zu bezahlen. Im besonderen dann nicht, wenn es um die Umsetzung des Wunsches nach einer Wohnung geht oder wenn ein neues Fahrzeug angeschafft werden soll. Ein erprobtes Mittel, sich Wünsche zu erfüllen und Träume zu realisieren ist im privaten und im gewerblichen Bereich die Finanzierung.

 

Grundvoraussetzung für erfolggekrönte Diskussionen bei der Finanzierung ist eine tadellose Kreditwürdigkeit. Dazu evaluieren die Banken im Rahmen der Anfrage nach einer Finanzierung die Einkommensverhältnisse und fragen Schufaeinträge ab. Wer finanzieren will, muss in der Lage sein, die Ratenzahlungen aus der Finanzierung neben seinen sonstigen Verpflichtungen abzahlen zu können. Fachintern wird das als Kapitaldienstfähigkeit bezeichnet, zeigt aber nichts anderes, als dass man wirtschaftlich in der Lage sein muss, den Kredit zu bedienen.

 

Bei der Finanzierung von Wohnungen handelt es sich obendrein um Konzepte, die über einen großen Zeitraum laufen und bereits im Vorfeld umfassend überlegt werden sollten. Die Finanzierung eines neuen KFZ hingegen wird in der Regel mit Kreditlaufzeiten von 24 bis 72 Monaten verwirklicht. Immer abhängig davon, wie hoch die monatliche Rate sein soll. Für die Finanzierung eines Autos gibt es die Möglichkeit entweder direkt über den Händler eine Finanzierung bei einer Autobank umzusetzen oder eine Fremdbank zu wählen. Die Finanzierung über die andere Bank ist von den Konditionen her in der Regel etwas ungünstiger, weil die marktüblichen Zinsen bezahlt werden müssen. Dem gegenüber steht im Unterschied dazu der Vorteil, dann beim Händler als Barzahler auftreten zu können. Was die Chancen bei den Gespräche um den Fahrzeugpreis fulminant verbessert.

 

Summa summarum sollte jede Art der Finanzierung über entsprechende Kreditvergleiche im Internet vorbereitet werden, da es bei den Banken beträchtliche Unterschiede in der Zinsgestaltung gibt.

 


[ ] [ 1.1.2010 ] [ 0 Kommentare ] [ Schreibe einen Kommentar ] [ Link ]




hosted by simpleblog.org